EE - Nr. IV - Free Template by www.temblo.com


Blog
Archiv
Abo
Gästebuch
Kontakt
Suche
RSS-Feed
Blog weiterempfehlen
Zu Favoriten setzten
Gratis bloggen bei
myblog.de


























Flocke in Lebensgefahr

Nürnberg (nhz) - Nachdem dem tragischen Tod der Katzenbären (Ailurus fulgens) wird klar das der gesamte Tierbestand im Nürnberger Tiergarten in Lebensgefahr schwebt.

Nach Recherchen der Neuen Havanna Zeitung liegt der Fall sowas von glasklar auf dem Tisch. 2007 starben zwei niedliche Delfinbabys im Nürnberger Aquarium. Dann, Anfang 2008 erwischte es zwei süsse Eisbärbabys in selbigem Zoo. Todesursache nicht ermittelbar, da Eisbärbabys nicht auffindbar. Und nun hat es die zwei Roten Pandabären (Ailurus fulgens) erwischt. Wieder war niemand anwesend, wieder hat niemand eine Erklärung zur Tatze.

Ihnen, als interessiertem Leser ist sicher schon aufgefallen, dass die Tiere immer paarweise zu Tode kommen. Auch handelt es sich immer um niedliche Kuscheltiere. Von Ratten oder Blutegeln ist kein Todesdrama bekannt. Auch geschehen die Morde immer des Nachts. Nach eingehender Prüfung der Fakten, Fakten, Fakten kommen wir zu dem Schluss, dass es sich bei den Tätern um eine diabolische Sekte handeln muss. Mit ihren Tieropfern stechen sie direkt in die Herzen der Menschen ausserhalb der Anlage. Eine ganse Nation wird paralysiert und aus der Bahn geschmissen.

Wir fordern Eisbärenschutz für Flocke und zwar nicht nur zu den Öffnungszeiten sondern auch des nächtens. Flocke darf nicht Opfer dieser Teufelssekte werden. Sein weisses, unschuldiges Fell muss mit aller Kraft der Weltbevölkerung geschützt werden. Auch der 28. internationale Dadaisten Kongress solidarisiert sich mit dem Vorhaben und hat den Managern in Amsterdam (Eisbären Zuchtprogramm Europa) seine Unterstützung zugesagt.

Herr Mägdefrau und Herr Enke, es liegt an ihnen dem sinnlosen Tiermorden ein Ende zu setzen. Zeigen sie der Welt, dass Tierseelen in Nürnberg nichts zu befürchten haben.

Mesiter Jeder Dadaist am 22.2.08 17:39


Gabala Eröffnung verzwickt

Die Gabala Eröffnung bringt Schachweltmeisterschaft in Nöte

 

Aserbaidschan, Gastgeber der diesjährigen Schachweltmeiterschaft, hat neuerdings ein weltpolitisches Problem an der Backe. Die Viertelfinalisten Geowb Ush und Vlad Imirp Utin haben sich dank oder wegen der Gabala Eröffnung des Schachheroen Utin in einer Sackgasse verrannt. Während Ush lieber die polnische Schutzschild Verteidigung ( nach Hans Schutzschild anno 1901 in Wladiwostok ) präferiert und Utin als strategischer Langsamzünder bekannt ist, kam es auf dem G8 Schachbrett zu einer Pattsituation. Utins Gabala Offensive, die gesamt Europa unter einen Verteidigungsradarschirm stellt, behagt Ush erstmal gar nicht. Seine Worte, die sein tiefes Misstrauen verraten, waren: "....eine ernsthafte Sache." " ......ein ernsthafter Zug." und " ....eine ernsthafte Reihe..."

Nach Expertenurteilen ist die Situation verzwickt. Ush, der am Zug ist, kann nur durch ein gewaltiges Bauernopfer dem drohenden Schach entgehen, muss aber dann sofort Versöhnungsgespräche mit dem Präsidenten von Aserbaidschan einleiten. Dieser namenlose Präsident, der froh ist zur globalen Sicherheit und Stabilität beitragen zu können, dieser Präsident verlangt nach grosszügigen Gaben. Ob Ush der momentanen Doppelbelastung gewachsen ist wird der weitere Tunierverlauf zeigen.

Schachgott Meister Jeder am 14.6.07 20:55


Die spinnen die Fürther

Frei nach Asterix und Obelix muss der Satz: Die spinnen die Römer! umgeschrieben werden. Ab sofort sollte er lauten: Die spinnen die Fürther!

Im folgenden werde ich versuchen eine stringente Beweisführung vorzulegen. Angefangen hat alles mit einem neuen Rathaus vor 150 Jahren. Damals wollte irgendwelche ein paar durchgeknallte Arschitekten ein neues Rathaus nach italienischem Vorbild nach Fürth holen. Man hatte es satt immer diese ewig langen, mit Alpenpässen durchäderten mühseeligen Reisen auf sich zu nehmen um in den Genuss schiefer Türme, heisser Bodenplatten und nackter Mamorbüsten zu gelangen ( alt deutsch von: gerlangen). In einer Saufrunde, an der die Honoratioren und Arschitekten der Stadt teilnahmen wurde zuerst der Wirt genötigt seinen Namen zu ändern von: Suppenbertha in Caffé Bohn (das klinge italienischer meinten die Besoffenen damals) und dann wurden seine Lagerbestände Lambrusco gekillt. Der 9.Juni heist deshalb in Fürth noch heute: der Dickschädelwehtag. Mit ihren Dickschädeln beschlossen sie so ein italienisches Rathaus nach Fürth zu holen.

To build an italian Rathaus means to be an italian.

Nach diesem Motto gingen sie ans Werk und deshalb hat Fürth seit 150 Jahren ein italienisch angehauchtes Rathaus.

Noch heute spürt man, wenn man die Strassen Fürths entlangschreitet, einen Flair dieser wahnsinnigen Aufbruchstimmung von damals.

Nur was die Fürther mit ihren tausenden von Marathons vorhaben will mir nicht in den Schädel.

Zuallererst schlugen ich, die schöne Landrätin und Karl Mai vor, die Stadt bräuchte einen metropolenwürdigen Marathon. Schön und gut bis hier. Dann kamen irgendwelche Hirnrisse auf die Idee, die wenigen Autobahnkilometer die wir Fürther besitzen, für einen Autobahnmarathon sperren zu lassen. Hollarölldilliöh.

Der Flüssemarathon der drei Initiatoren wäre an diesem Konkurrenzlauf fast gestorben. Nach einer kurzen Rehaphase schöpften die drei neue Kraft und begannen von vorne.

Leider gibt es schon wieder eine Gruppe Hirnrissiger die eine eigenen Marathonlauf auf die Beine stellen wollen. Diesmal Kneipiers der Gustavstrasse. Sonst bis aufs Messer verfeindet schreiten sie bei diesem Projekt Seit an Seit. Die von der Kaffe Bohne wie immer voran, dann die vom Blue Note (Jazz und Sport , passt das zusammen?), dann die vom Schwiggi Schwaggi und dann die vom Samen Britting. Vereint für den Gustavstrassenlauf.

Wie Meister Jeder auf einer Pressekonferenz darlegte ist jetzt der schöne Bürgermeister gefragt. Er muss mal auf den Biertisch hauen und die inflationären Marathons stoppen. Fürth braucht einen, dafür aber nen gescheiten Marathon. Der Rat der Stadt und die Künstlervereinigung "Sienna" setzen alles auf den Flüssemarathon und für einen zweiten oder gar dritten ist dann kein Geld mehr im Säckl.

So, liebe Leser, jetzt sehen sie mal mit welchen Problemen so eine Metropole gesegnet ist. Und deshalb ab heute:

Die spinnen die Fürther!

 

 

Meister Jeder am 9.6.07 11:36


Schöne Landrätin will helfen


Im östlichen Bayern, nahe der Grense zu Tschechien, weit entfernt von jeglicher Zivilisation spielen sich neuerdings eigenartige Dinge ab. In der Metropole Mittelfrankens, ehemals Kronkolonie der französischen Invasoren, hat die schöne Landrätin die braven Bürger von Fürth aufgefordert, die Erde zu retten. Allein den Fürthern obliegt der Wille zur Einhaltung des Weltenfriedens von 1962. Nur sie haben das Gen die komplizierten Zusammenhänge zu erkennen und gegebenenfalls zu behandeln.

Nur die Fürther Nachrichten glauben ihr eigenes Süppchen kochen zu müssen. Haben sie doch dem Planetenverkauf, sicherlich Schwarzhandel der übelsten Sorte, eine Plattform zur Verfügung gestellt.

Ein Mafioso, süditalienischer Abstammung, versucht doch glatt im Kleinanzeigenteil (wie unauffällig), der Fürther Nachrichten die Erde zu verkaufen. Mir ist immer noch gans schlecht bei dem Gedanken, zukünftig eine Erdenmiete entrichten zu müssen oder gar gänslich von der Erde verbannt werden zu können.

Wo ist die UNO wenn man sie mal braucht?

Wer will was tun?

Wer will Erdenpate werden?

Meister Jeder stellt zur Inaugenscheinnahme das Orginaldokument ins Netz. Gefunden und gelesen am 2.Juni 2007 in den Fürther Nachrichten.

 

02.06.07Erde abzugeben. Tel. 0911/XXXXXX[mehr]
[merken]
Verkäufe > Gartenbedarf, PflanzenBayern > Mittelfranken

 

Meister Jeder Reporter am 8.6.07 10:57


Kannibale in Heiligendamm

Uih, Uih, Uih,

da legst di nida. Des homa gärn. Erst horsts, dei ham an Zaun aufibaut, donn hosts de wolln aleu san und schlussendlich hams zwoa Kannibaln mit einigschlossn. Was derns jetzadla? Homs eba Angst? Oda wollns aussi? Mit dene Kannibaln is nicht a zum scherzn. Die woilln nua des oine,- Fleisch von am Menschen. Jetad hams den Dregg. Aber vorher nicht hören wollen und jetzadla um Hilfe blärn, so gehts nird.

Woola mer se rauslasse?

Artikel mit freundlicher Genehmigung der Neuen Havanna Zeitung

Meister Jeder Dadaist am 7.6.07 21:25


Gedicht über den Standpunkt

Perspektive

Der Standpunkt ist entscheidend

Der Fluchtpunkt manchmal umso mehr

Die Welt veränderet ihr Gesicht

Die Winkel trügen

Die Ameise erscheint als Riese

Das Matterhorn als Kieselstein

Die Lüge kommt der Wahrheit nah

Die Schönheit ist eine Fratze

Die Sonne scheint oval

Das Quadrat ist eine Pyramide

Das Wasser lässt uns dürsten

Der Staub verschafft uns Linderung

Das Gift bringt Heilung

Die Hektik uns nicht weiter

Und gehen wir einen Schritt zurück

Erscheint alles Gewohnte verrückt.

 

Meister Jeder im Aprilen des Jahres anno domini 2002

Meister Jeder ist Redakteur der Neue Havanna Zeitung

 

 

Meister Jeder Reporter am 29.5.07 21:29


Das Gerücht

GERÜCHT

 

Ich habe gehört

Ungelogen

Das jemand gehört hat

Der gehört hat

Das

Ungelogen

Jemand gehört hat

Wie jemand gesagt hat

Das

Ungelogen

Jemand jemand kennt

Der

Ungelogen

Jemanden kennt

Der gehört hat

Das

Jemand gesehen hat

Der glaubt mich

Gestern gespürt zu haben

Ungelogen

 

 

Meister Jeder im Aprilen des Jahres anno domni 2002

Meister Jeder Reporter am 27.5.07 23:23


Bush spendet 100 Milliarden

Das Gesetz schenkt Mr. Bush ein paar Dollars.

Für was?

Warum?

Wieso?

Warum gerade ihm?

 

Fragen über Fragen, die NHZ berichtet ausführlich 

 

Neue Havanna Zeitung 

 

www.neue-havanna-zeitung.de 

Meister Jeder Reporter am 26.5.07 12:42


Geruchsbelästigung richterlich genehmigt

Geruchsbelästigung der G8 Teilnehmer richterlich genehmigt 

 

Meister Jeder, seinen Aufgaben in Sinne der Kunst vorübergehend befreit, hat heute von Richtern des Verwaltungsgeruchtes Schwerin erfahren, dass diese nichts gegen eventuelle Antiglobalisierungsduftschwaden einzuwenden haben.

Das grossflächige Versammlungsverbot, ausgeduftet der Polizeidirektion Rostock, um den Vesammlungsort wurde mit grossen Schnitten beschnitten. Übrig blieb eine Duftwolkenbarikade von gerade mal 200 Metern +/- Gartenzaun. Den Globalisierungsgegnern ist es weiterhin gestattet ihrem Ärger Duft zu machen.

“Niemand, auch keine Polizeidirektion, kann dem Achselschweiss wirkungsvoll seine Grundrechte entziehen,” so Dichter Wilhelm Busch zu unserem Redakteur. “Und wer hier eigentlich stinken (die berühmte Fischkopffrage) wird, werden wir noch riechen,” ergänzte S.T. Inkefinger.

“Der Geruchsurteil ist noch nicht rechtskräftig,” betonte Dichter W. Busch, “die Rettungswege können noch Veto einlegen, man sehe dem aber gelassen entgegen. Noch nie in der deutschen Demonstrationsgeschichte hat ein Rettungsweg sich in den Weg gestellt.”

Alle Mondgläubigen dürfen nun hoffen ihren Sternmarsch am 7.Juni.2007 abhalten zu können, und nicht verduften zu müssen.

Meister Jeder Reporter am 25.5.07 14:27


Fichsgandale in Wasa

Uns steckte noch das letzte Mittagessen im Schlund da erreichte uns dieses Foto. Der Fichsgandale muss öffentlich gemacht werden. Wir können nicht meer Schweigen. Wer heute Fich isst, hat morgen Bauchwehwehchen. Man sieht es ihm schon an und wundert sich warum, wieso, weshalb so ein stingiger Fich noch aufm Teller landet. An alle Fichesser, lasst ab von eurer Sünde, eßt Alken und Corall.


Fichsgandale in Wasa www.jedermenschisteinkuenstler.de

kleine Dadaist am 22.5.07 18:45


Heidel Bärtuna

Öha, Leute .......das war ein Schmaus. Delfinsaven Tuna hab ich mir besorgt und hatte dann die Qual der Wahl. Klassisch oder Modern? Freakich oder anonym? Zensiert oder karamelisiert? Ich bekam eine Eingebung und meine Hände fingen an zu bluten. Ihr wisst schon, ....an den zwei berühmten Stellen. Ich fang einfach mal an. Ist ein leichtes zum nachkochen, hats aber in sich. Also, hier ist mein Heidel Bärtuna:

eine Swiebel (geschält und in Scheiben geschnitten)

drei Dom Aten (frisch, entkernt und geneuntelt)

fiel Feffa

nochfiel meer Surri

a weng knallroten Bapp Erika

175 Gramm Tuna (Abtropfgewichtelt), Dosenmass

250 Gramm oda meer Heidel Beer (Hoch gefroren und getaut auf)

180 Gramm Nuddels

4 einhalb Esslöffel (bitte nicht essen) Öl

 

Der Anfang ist einfach. Alle Herdplatten, beser san zwei Stücka, volle Pulle aufdrehen. An den Herdplatten hängt alles. Wenn hier gepfuscht wird kann das gesamte Gericht in Berufung gehen. Also, obacht und mal so richtig die Stromkonzerne verdienen lassen. Dann die paar Tropfen Öl (das beste kommt im Moment aus Venezuela) in die Pfanne geben. Heiss werden lassen. Die Swiebel stückchenweise hineinschütten. Bruzeln sollte es jetzt. Wenn die Swiebeln terracotta gelb sind, die Gewürse dasugeben. Erst den Feffa, dann den Surri und dann den Bapp Erika. Jetzadla muss es höllisch gut duften. Vertreiben sie vehement und entschlossen etwaige Besucher ihrer Küche. Die wollen nur probieren und dann sich ne Pissa bei Call a Pissa bestellen. So gehts nicht! Weiter im Text. Wenn alle Sutaten sich so richtig vereint haben, dann wirds spannend. Bitte jetzt, einzeln, eine nach der anderen von den Heidel Bären in die Fanne gebn. Jetzt wirds blau, dunkelblau. Wir tun jetzt so als ob wir a Marmelad einkochen würden. Währungsdessen Nudelswasser heiss machen nicht vergessen. Wenn des Wasser kocht, Nudeln einetuna und kochen lassen. Des wars. Fantastisches Gericht. Höllengericht. Dem Teufel ausm Resäptbuch geklaut.

Oh weia, wenns jtzt nicht Obacht gem ham, dann hamma ein Problem. Wo bitteschön ist der Tunfisch geblieben. Der hätte mit dem Feffa susammen die Fanne erreichen müssen. Jedesmal das selbe. Immer muss ich an alles denken.

 

Meister Jeder Kochresäpt 8788(feffa)

 

Meister Jeder Hilfskoch am 21.5.07 21:15


Kunst fürs Volk!

In meinem langem Leben ist mir so manches untergekommen. Besonders Bilder, Kunstwerke und Drucke für selten schöne zigtausende Euros/Dollars. In der Regel verschwinden diese dann in dunklen Räumen, für jedermann unzugänglich. Einzig Museen und Stiftungen geben sich dem Reiz hin, die erstandenen Werke auch dem gemeinem Volke zu kredenzen. Welch ein Glück. So hatte ich Sterblicher auch das Vergnügen mal einem Picasso, einem echten Max Ernst, einer Niki de Saint Phalle, einem Arnulf Rainer, einem John Heartfield oder einem Joseph Beuys von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu stehen. Mein Herz rast in solchen Momenten wie irr. Mein Glück ist unbeschreibbar. Ich könnte Amok laufen. Nur wird diese Möglichkeit des Kunstgenusses zukünftig immer schwieriger. Entweder müssen wir uns Massenaufläufen, wie bei der MOMA Ausstellung in Berlin, anschliessen oder grosse Reisen in Kauf nehmen. Die Kunst wird so zu guter Letzt zu einem Privileg der oberen Hunderttausend verkommen. Schon jetzt ist die Situation aktiver Künstler mehr als bescheiden. Ein paar wenige haben es geschafft, von ihrer Kunst zu leben und auch noch ihren Galeristen mit zu ernähren. Das Gros der Schaffenden kann davon nur träumen. Das Volk, das Unikate so sehr liebt bleibt aussen vor. Seit kurzem kann sich einjeder Unikate leisten. Unter www.postcart.net kann man unter einer Vielzahl von Künstlern Orginalkunstwerke für 10€ kaufen. Orginalkunst in jedem Haushalt! Die Zukunft wurde gerade geboren.
Meister Jeder Künstler am 21.5.07 16:20


Riesenreifen sind da

Wer ist nicht schon mal unter die Räder gekommen. Klar, ist schmerzhaft, klar, tut weh, klar wünschen wir unserem ärgsten Feind nicht. Leider müssen wir an dieser Stelle alle aus ihrem Dornrös´chenschlaf wecken. Meister Jeder hatte in den Bergen von Carrara eine Begegnung der seltsamen Art. In der hintersten Ecke der Mamorbergbauernhöfe traf er auf diesen Riesenreifen (Foto unten). Der Riesenreifen machte Meister Jeder Angst. Riesenreifen sind Sauerstoffklauer der perfidesten Art. Sie pumpen sich voll mit diesem für uns wertvollen Gut und geben CO2 ab, für uns nicht so gut,  Der Riesenreifen versuchte M.J. zu überrollen. Nur dank eines beherzten Sprunges zur Seite gelang es unserem Reporter sein Leben zu retten. Die Riesenreifen sind schon da. Wer jetzt den Kopf in den Sand steckt, wird morgen nicht klagen dürfen. Riesenreifen stellen die grösste Gefahr dar der sich die Menschheit gegenüber sieht. Lassen wir ihnen die Luft raus.

Meister Jeder mit Riesenreifen (C) Meister Jeder www.jedermenschisteinkuenstler.de 

Meister Jeder Reporter am 20.5.07 20:04


Notdienst, nein danke!

In der hessischen Diaspora, begrüsste mich dieser Aquarienshop. Mich riss es richtig von der Strasse als mir die Werbebotschaft gewahr wurde. Diese riesigen Aquarien, die die Firma als Visitenkarte benutzte, sahen ja nun wirklich so aus als ob sie einen Notdienst nötig hätte.

Und von der sehr schmuckeligen Einrichtung will ich gar nicht berichten.

 

Meister Jeder fassungslos

Meister Jeder Photgraf am 18.5.07 15:03


Rätsel in der ZNZ sorgt für Irritationen

Das Rätsel mit der Nummer 18052007 entfesselt einen wahren Besucheransturm auf die Zwischennetzzeitung . Alle wollen es lösen aber diesmal hat Meister Jeder den Cafe Latte wohl etwas zu hoch gelegt. Die ZNZ überlegt zukünftig die Rätselecke zu schliessen. Wer will kann Leserbriefe und Petitionen schreiben. Meister Jeder geht erstmal sinnieren.
Meister Jeder Reporter am 18.5.07 10:31


Micky Mouse in Cannes

In Cannes ist die Hölle los. Superstars wohin das Auge blickt. Sharon Stein, Bruce Willich, Leonhard das Cabrio, Susan Sarah Don und viele andere des Showbiz bevölkern die Croisette. Aber einer stielt allen die Schau. Zu seinem 80. Geburtstag raffte sich Micky Rouke noch mal auf seinen Zwillingsbruder an die Hand zu nehmen. Micky Mouse bekommt den EhrenCannes für sein Lebenswerk. Unserem Reporter Meister Jeder gelang diese sehr schöne Aufnahme. Wir wollen sie ihnen nicht vorenthalten.

Meister Jeder Reporter am 17.5.07 22:19


Skandal in Cannes

Nachdem der Film "Übergrosse Giraffen im Fjord" des Regisseurs Meister Jeder nicht im Wettbewerb gezeigt wird, haben verschiendste Künstler ihre Protestnote abgegeben. Allgemeiner Tenor ist, Pava Rotti hätte den Film zeigen müssen. Das Weltgewissen ist entsetzt. Der Kunstfrieden von 1961 gefährdet. Die Dokumentar Soup erzählt in einfachen, dafür umso intensiveren Bildern, das Leben der Giraffen in Norwegen. Aus der Sicht eines norwegischen Ex-Fischers erhält der Zuschauer Einblicke in den grauen Alltag der Giraffen und ihrer Pfleger. Auch wenn das neue Format nicht Mainstream tauglich ist, so hätte es doch den künstlerischen Ambitionen des Canner Filmfestivals zur Ehre gereicht. Verschiedene Off Kinos haben sich solidarisch gezeigt und wollen eine Beta Version des Giraffenfjordfilmes ins Programm aufnehmen. Regisseur Meister Jeder und sein Freund der kleine Dadaist werden bei der Welturaufführung anwesend sein. Das Canner Filmfestival hat schweren Schaden genommen. Regisseure und Künstler haben sich schon verabredet, den Kunstfrieden von 1961 nicht in Gefahr zu bringen.

Cannes bei Nacht...(C) Meister Jeder www.jedermenschisteinkuenstler.de  

Meister Jeder Reporter am 17.5.07 10:53


Formelface

Zum ersten Mal im Netz. "Formelface" sorgt für Aufsehen.

.....

(C) Meister Jeder www.jedermenschisteinkuenstler.de

Auflage unbekannt. Erscheinungsdatum unbekannt. Größe unbekannt.

Meister Jeder Reporter am 15.5.07 23:51


Stacheldraht

In Entenhausen werden immer noch Menschen gefangen gehalten ohne ordentliches Verfahren. Niemand fühlt sich zuständig. Alle schweigen, alle schauen weg. Die Schicksale scheinen niemanden zu interessieren. Wie stark ist unser Gewissen? Haben wir überhaupt so etwas wie ein Gewissen? Warum ist der Weltenschmerz nicht zu hören? Ist Bürzelhausen zu weit weg für unser Wehklagen und Anklagen? Wir Dadaisten fordern auf, das Schweigen zu beenden. Jedem Gefangenen gebührt ein ordentliches Verfahren.

Nieder mit den Zäunen! Stacheldrähte zu Kronkorken!

 

Meister Jeder Reporter am 15.5.07 22:16


Holzdieb fotografiert!

W A N T E D  W O O D T H I E F 

 

Der Holzklau geht um. Gans Bayern ächzt unter den gemeinen Holzdieben. Erst war Hurrikan Knut der Übeltäter, dann die Trockenheit Tanja und jetzt fallen zu allem Übel auch noch die gemeinen Hozdiebe über die armen Bauern her. Unserm Reporter Meister Jeder gelang, mit Hilfe neuester Restlichttechnik diese sensationelle Aufnahme eines gemeinen Holzdiebs. Die Belohnung für Hinweise zur Ergreifung dieses Holzdiebes beläuft sich auf 100 €. Für jeden Hinweis sind die Bauern dankbar.

 

Wir hoffen auf rege Teilnahme an dieser Holzjagd. Hinweise werden vertraulich im Internetz behandelt. 

 

Meister Jeder Steckbrief 0001/2007 

Meister Jeder am 15.5.07 14:25


 [eine Seite weiter]


© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved. Design by MiniArt. Host by myblog